Weizengrassaft Inhaltsstoffe

Weizengras bietet eine Vielzahl Inhaltsstoffe, die Gesundheitsfördernd und heilend wirken. Wir stellen hier vor, für welche Zwecke der Weizengrassaft angewendet werden kann und wie man den Saft selber herstellen kann.

Was steckt alles im Weizengrassaft

Immer mehr Menschen entdecken die natürliche Kraft, die im Weizengras steckt. Es ist sehr reich an natürlichen Vitalstoffen, welche im Weizengras in einer ungewöhnlich hohen Konzentration enthalten sind. Somit hat sich in den letzten Jahren das Weizengrad zu einem regelrechten Fitness-Elixier gemausert. Und das ist kein Wunder, gibt doch der frisch gepresste Saft aus dem Weizengras neue Kraft und Ausdauer. Und dabei ist Weizengras eher unscheinbar. Den ausgereiften Weizen kennen und nutzen alle. Doch die jungen Triebe des Weizens, das sogenannte Weizengras wurde bisher nicht in dem Maße genutzt, wie es dem menschlichen Körper gut tut.

Was die alten Chinesen schon lange wussten

Die chinesische Medizin war in vielen Dingen rund um die Heilkraft von Kräutern und Pflanzen schon immer einen Schritt voraus. So auch bei dem Wissen um die Heilkraft von Weizengras. Der Saft aus den jungen Pflanzen steckt voller Enzyme und Chlorophyll, welche bei den Menschen regenerative Energien freisetzen. Forscher wie H. Earp-Thomas fanden im frischen Weizengras mehr 100 Vitalstoffe, die dem menschlichen Wohlbefinden sehr gut tun. Dazu gehören unter anderem Vitamine und Mineralien wie zum Beispiel Vitamin A, B, C, K, Kalium, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Selen, Zink und Eisen sowie Jod, Kobalt und Mangan. Weitere wichtige Stoffe für den menschlichen Körper sind Enzyme wie beispielsweise Chlorophyll und Superoxide, um nur einige wenige zu nennen, sind ebenfalls im Weizengras enthalten. Aminosäuren wie zum Beispiel Glutaminsäure, Serin, Glycin oder auch Valin und Tyrosin sind neben anderen wichtigen Aminosäuren ebenfalls in diesem unglaublichen und bisher verkannten Weizengras enthalten. Ein wahres Kraftpaket also, so ein Mix aus dem Saft des Weizengrases.

Was macht das Weizengras für den menschlichen Körper so besonders?

Weizengras geschnitten

Weizengrassaft selber herstellen

Vor allem das hochkonzentrierte Chlorophyll, welches in jungem Weizengras enthalten ist, bietet dem menschlichen Körper eine ganz wichtige Unterstützung beim Abbau von chemischen Giften, wie beispielsweise durch die Abgase aufgenommen werden. Weiterhin wirkt dieses grüne Blut der Natur antibakteriell und reinigend.
Doch Weizengras kann noch viel mehr. Zum Beispiel ist es ein gesünderer Wachmacher als Kaffee, denn es regt die Adrenalinausschüttung an, was zu einem regelrechten Energieschub führt.
Sehr gut geeignet ist das Weizengras auch bei Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, denn im Gegensatz zu den ausgereiften Körnern des Weizens enthält das Weizengras keine Gluten.

Weizengrassaft für den Heimgebrauch

Mit etwas Blumenerde, einer Pflanzschale und ein bisschen Sprießweizen kann man sich die kleinen Kraftpakete einfach und schnell selber ziehen und das noch junge Weizengras als wahre Kraftbombe verwenden.
Dazu wird das junge Weizengras frisch geerntet, wenn es etwa 10 bis 15 Zentimeter groß ist und in einem Entsafter entsaftet. Der Verzehr dieses Saftes sollte gleich nach dem Ernten und Verarbeiten stattfinden, denn nur so sind auch wirklich noch alle Vitamine, Enzyme und Aminosäuren in vollem Umfang enthalten.
Wer sich diese Arbeit sparen möchte kann auf eine Alternative aus dem Reformhaus zurückgreifen. Dort gibt es den Weizengrassaft bereits fertig oder in Pulverform. Bei dem Pulver wird pro Tag ein Esslöffel in warmen Wasser oder Tee aufgelöst und eingenommen.
Auf Frische und qualitativ hochwertige Produkte sollte in jedem Fall geachtet werden.