Der Unterschied zwischen Weizengras und Gerstengras

Heute ist immer wieder von Superfoods die Rede und in diesem Zusammenhang werden häufig auch Weizengras und Gerstengras erwähnt, die reich an wichtigen Nähr- und Vitalstoffen sind. Beim Laien kommt es da oft zur Verwirrung und es ist nicht immer klar, was die beiden Gräser unterscheidet. Im Folgenden werden sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede von Gerstengras und Weizengras beleuchtet und es wird erkenntlich gemacht, für welche Einsatzzwecke jedes dieser wertvollen Gräser am besten geeignet ist.

Gerstengras und Weizengras: Zwei unterschiedliche Vertreter der gleichen Familie

Sowohl Gerstengras als auch Weizengras gehören zur Familie der Süßgräser in der biologischen Ordnung der Grasartigen. Beide Pflanzen haben ein ähnliches Erscheinungsbild und zeichnen sich durch schlanke, hochaufragende dunkelgrüne Halme aus. Beide Gräser sind außerdem reich an Nährstoffen und bilden eine ausgezeichnete Quelle für Ballaststoffe. Entescheidet man sich dazu, Gerstengras oder Weizengras in die tägliche Ernährung aufzunehmen, so profitiert man bei beiden Arten von den folgenden Eigenschaften dieser Pflanzen:

  • Gute Quelle für Ballaststsoffe
  • Geringe Mengen an Fett, Zucker und Salz, so dass der Metabolismus nicht belastet wird
  • Reich an Vitaminen B2, B12, C und Folsäure
  • Mineralstoffe wie Eisen, Calcium, Kalium und Magnesium enthalten
  • Reich an Enzymen und Chlorophyll

Beide Gräser haben eine gesundheitsfördernde Wirkung, die in zahlreichen klinischen Studien belegt werden konnte. Die Supergräser enthalten Antioxidantien, die den Zellalterungsprozess aufhalten können, in dem Sie vor Freien Radikalen schätzen und auch unser Immunsystem stärken. Nicht zuletzt konnte bei beiden Gräsern eine heilende Wirkung bei Erkrankungen des Darms nachgewiesen werden.

Auch die Anwendung ähnelt sich bei den beiden Gräsern. Sie werden hauptsächlich in Pulverform angeboten und können in Wasser leicht zu einem Saft angerührt werden. Weizengras- sowie Gerstengras ist auch in Kapselform erhältlich, was besonders für diejenigen von Vorteil ist, die den Geschmack nach grünem Blattgemüse nicht mögen. Ein wichtiger Unterschied besteht jedoch darin, dass Gerstengras alle seine wertvollen Eigenschaften auch in der Pulverform erhält, während Weizengras in frisch gepresster Form nährstoffreicher ist.

Besondere Eigenschaften von Weizengras

Das Weizengras zeichnet sich besonders durch seinen hohen Gehalt an Eisen aus. Eisen ist ein Spurenelement, das im Körper viele wichtige Funktionen übernimmt, jedoch vom Körper nicht selbst gebildet werden kann. Deshalb ist eine ausreichende Zufuhr über die Nahrung auch besonders empfehlenswert und Weizengras kann ausgezeichnet dazu beitragen, einen Eisenmangel auszugleichen. Eisen ist auch für die Blutbildung und Leistungsfähigkeit von großer Bedeutung. Wegen des hohen Eisengehalts ist Weizengras eine ausgezeichnete Nahrungsergänzung für Frauen, die besonders bei straken Menstruationen zu Blutarmut neigen können. Die Gesundheit von Haut Haaren und Nägeln profitiert ebenfalls von Eisen. Dank des hohen Eisengehalts stellt man bei regelmäßiger Einnahme von Weizengras schnell fest, dass man sich besser gelaunt und auch leistungsfähiger fühlt.

Auch der Vitamina A Anteil von Weizengras ist höher, als der von Gerstengras. Mit einer ausreichenden Aufnahme von Vitamin A werden die Sehfähigkeit und das Immunsystem gestärkt.

Weizengras enthält fast doppelt so viel Mangan wie Gerstengras. Mangan ist Bestandteil verschiedener Enzyme und ein Mangel kann zu Skelettveränderungen und neurologischen Störungen führen.

Kapseln oder Pulver?

Das Gerstengras gibt es insbesondere in Kapselform, fpr diejenigen, denen der Geschmack nicht zusagt. Für alle anderen empfiehlt sich Gerstengraspulver in Bioqualität.

Ernährungspotential von Gerstengras

Die wertvollen Inhaltsstoffe des Weizengrases werden von dem Gerstengras noch übertroffen. Nicht um sonst wird es von vielen Experten als das wertvollste Ernährungsmittel auf der Welt betrachtet. Besonders zeichnet sich das Gerstengras durch seinen hohen Anteil an Vitamin C aus, das antioxidativ wirkt und das Immunsystem stärkt. Deshalb ist der Genuss von Gerstengras auch besonders im Winter von Vorteil, wenn der Körper vielen Infektionskrankheiten ausgesetzt ist. Auch wenn bei der täglichen Ernährung nur einen geringen Anteil von frischem Obst und Gemüse zu sich nimmt, kann Gerstengras einen ausgezeichneten Ausgleich schaffen.

Die Wirkstoffe im Überblick:

  • Mineralstoffen
  • Aminosäure
  • Vitamine
  • Antioxidantie

Gerstengras ist auch ideal dazu geeignet, um den Körper zu entgiften und einen Säureausgleich zu schaffen. Eine Ernährungsweise, die viel Fleisch sowie Kaffee und Alkohol enthält, führt leicht zu einer Übersäuerung führen. Als basisches Lebensmittel kann Gerstengras einen Ausgleich herbeiführen. Die enthaltenen Bitterstoffe regen den Körper an, Basen zu bilden. Es wurde außerdem festgestellt, dass nach der Einnahme von einem Gerstengrasprodukt die natürlichen Killerzellen in verstärkter Form im Körper aktiv sind und Schadstoffe vermehrt abgebaut werden. So eignet sich das Gerstengras auch ausgezeichnet um eine Diät zu unterstützen und den Körper zu entschlacken (Mehr dazu unter http://bauch-weg-tipps.net/gerstengras-pulver/).

Auch der Kalziumgehalt des Gerstengrases ist wesentlich höher als beim Weizengras. Kalzium ist der am stärksten vertretene Mineralstoff des menschlichen Körpers und ist zur Gesundheit von Knochen und Zähnen besonders wichtig. Besonders für Schwangere und stillende Mütter ist eine ausreichend Aufnahme von Kalzium äußerst wichtig.

Bisher konnten im Gerstengras 20 verschiedene Eiweißmoleküle festgestellt werden, die wichtige Funktionen im menschlichen Stoffwechsel übernehmen. Besonders fällt dabei das Isoflavonoid Isovitexin auf, das bisher nur im Gerstengras festgestellt wurde und als wichtiges Antioxidans die Körperzellen von krebserregenden Stoffen und Strahlenschäden schützen kann.

Auch ist es hilfreich zur Behandlung des „Candida-Pilzes“, da das Gerstengras die Darmflora stärkt und somit Erreger effektiv fernhält.

Nährwerte von Weizengras und Gerstengras im Vergleich

Die Werte beziehen sich jeweils auf 100 Gramm

Gerstengras Weizengras
Brennwert 260kcal 259kcal
Fett 2,1g 2,0g
Kohlenhydrate 20,3g 21,0g
Ballaststoffe 46,3g 45,2g
Eiweiss 17,0g 17,0g
Salz 0,1g 0,1g
Vitamin A 9,08mg 7657µg
Vitamin B1 0,35mg 0,45mg
Vitamin B2 1,4mg 1,1mg
Vitamin B6 1,1mg 0,94mg
Vitamin B12 5,4µg 5,8µg
Vitamin C 111mg 52,9mg
Vitamin E 6,07mg 4,4mg
Folsäure 943µg 859µg
Eisen 17,9mg 37,0mg
Calcium 543,2mg 321,3mg
Kupfer 0,8mg 0,67mg
Kalium 3000,7mg 2757,8mg
Magnesium 95,6mg 108,4mg
Mangan 3,1mg 6,16mg
Selen 0,02mg 0,02g
Zink 2,05mg 1,84mg

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/graeser-unterschiede.html

Unterschiedliche Auswirkungen auf den Schlaf

Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen, was zu einem Abfall der Leistungsfähigkeit und zu einer Schwächung des Immunsystems führen kann. Darum ist es auch wichtig zu wissen, in welcher Weise Gerstengras und Weizengras auf den Schlaf wirken. Während Weizengras eher einen belebenden Effekt hat, kann Gerstengras dazu beitragen, einen gesunden Schlaf zu erzielen und Schlafproblemen vorzubeugen.